Die Stadt als Bühne

11.02.2015

Kreativpotentiale Bremen: Ausschreibung und Bewerbungsbogen

Informationsschreiben Nr. 11/2015 Auf dem Weg zu einem kulturellen Profil: Bewerbung zur Mitarbeit im Programm „Kreativpotentiale Bremen“ für Schulen Sehr geehrte Damen und Herren, die Senatorin für Bildung und Wissenschaft führt seit Anfang des Jahres 2014 das von der Stiftung Mercator geförderte Programm „Kreativpotentiale Bremen“ durch, das zur Stärkung der kulturellen Bildung an Schulen im Lande Bremen beitragen soll. Aktuell arbeiten fünf Schulen im Programm mit und implementieren innovative Formate kultureller Bildung in Kooperation mit ihren Kulturpartnern. Im zweiten Schulhalbjahr 2014/15 beginnt mit der angefügten Ausschreibung die Bewerbungsphase für weitere Schulen, die Interesse an der Entwicklung eines kulturellen Profils haben und als Teil eines Netzwerkes vom Beratungs-, Fortbildungs- und Unterstützungsangebot des Programms profitieren möchten. Alle Rahmenbedingungen und den Bewerbungsbogen finden Sie im Anhang. Zur Bewerbung gehören die Interessensbekundung Ihrer Schule auf dem angefügten Bewerbungsformular bis zum 24. Februar 2015 und […]

IMG_2341

03.02.2015

academy. Auf der Flucht und unterwegs

Erfolgreiche zweite Projektwoche von Academy Anfang Dezember fand an der Wilhelm Olbers Schule die zweite Projektwoche von Academy statt. Wilfried van Poppel, die Künstler und der achte Jahrgang haben sich mit Verve in die Arbeit gestürzt. Die Schüler haben sich für eine der Werkstätten (Tanz, Perkussion, Bühnenbild, Kostümbild) entschieden und erste Tanzsequenzen, Bühnenelemente, Kostümentwürfe erarbeitet – Bausteine, die am Ende in das Tanztheater über Flüchten, Reisen, unterwegs sein einfließen. Weiter gearbeitet wird in den nächsten Projektwochen im Juni und Juli. Academy ist ein Projekt von QUARTIER und wird ermöglicht durch die Förderung der Stiftung Mercator im Rahmen des Programms „Kreativpotentiale Bremen“ der Senatorin für Bildung und Wissenschaft, der start Jugend Kunst Stiftung und des Senators für Kultur; WiN (Wohnen in Nachbarschaft) sowie der Sparkasse Bremen. Fotos: QUARTIER

Quartier Soziokultur

26.01.2015

figure it out. Ausstellungseröffnung mit Bürgermeister Böhrnsen im Speicher XI 4

Am 12. Februar wird die Ausstellung eröffnet – einen ganzen Tag lang, von 13 bis 18 Uhr. Ab 13 Uhr sind die vielfältigen Ergebnisse des Kinderkulturprojekts zu besichtigen: Bilder, Skulpturen, Filme, Fotografien. Um 15 Uhr begrüßt der Schirmherr des Projekts, Bürgermeister Jens Böhrnsen, im Roten Salon des Speichers XI 4 alle kleinen und großen Künstler und Gäste. Die Ergebnisse sind zu sehen bis zum 19. Februar, täglich von 10 – 18 Uhr, im Speicher XI 4 in der Überseestadt Bremen. Gefördert wird das Projekt vom Senator für Kultur/start-Jugend-Kunst-Stiftung Bremen, Senator für Soziales, Fonds Soziokultur, WIN/Programm Wohnen in Nachbarschaft, Stadtteilbeiräte Bremen. Hier finden Sie unseren Flyer zur Ausstellung figure it out Fotos: Frank Pusch, Bremen  

Kreativ Potentiale-Wetter Logo

15.01.2015

Kreativpotentiale Bremen

„Kreativpotentiale Bremen“ wurde von der Senatorin für Bildung und Wissenschaft und der Stiftung Mercator im Jahr 2014 gemeinsam gestartet. Ziel des dreijährigen Programmzeitraumes ist es, Konzepte und Instrumente zur stärkeren Verankerung kultureller Bildung an Schulen zu entwickeln und umzusetzen und diese Entwicklung zu unterstützen durch die Implementierung von Kriterien „guter“ kultureller Bildung in die Qualitätsvorgaben des Landes. Kulturelle Bildung soll damit als verbindlicher Bestandteil schulischer Bildung gestärkt werden und als Medium und „Motor“ für einen lebendigen Schulentwicklungsprozess genutzt werden. Die Bedeutung kultureller Bildung für Wissenserwerb, Persönlichkeitsbildung, Kreativität und Nachhaltigkeit wird häufig unterschätzt. Sie kann dazu beitragen, ein gemeinsames Lernen und Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem familiären, kulturellen und sozialen Hintergrund zu unterstützen, die Entwicklung emotionaler und kognitiver Kompetenzen zu fördern und insgesamt die Bedingungen für eine gelingende Bildungsbiografie zu verbessern. In einigen Fällen kann kulturelle Bildung dort Ansätze […]

Figure it out

02.12.2014

Kinderkulturprojekt 2014/15

figure it out – eine künstlerische Auseinandersetzung mit der menschlichen Figur “Finde es heraus!” Im Titel steckt, wie die Puppe in der Puppe: die Figur. Anziehpuppen, Playmobilfiguren, Barbies, Marionetten, Comicfiguren – sie sind in jedem Kinderzimmer zu finden und viel mehr als Spiel-Sachen. Sie sind Gegenüber, Lebensgefährte, wichtige Sozialisationsfigur und zugleich Spiegel und Projektionsfläche gesellschaftlicher Verhältnisse, auch in der Kunst. Das Kinderkulturprojekt beschäftigt sich mit der figürlichen Menschendarstellung und mit Puppen als kulturelle Artefakte. Gemeinsam mit professionellen Künstlern erarbeiten zurzeit rund 500 Kinder und Jugendliche aus 25 Einrichtungen in vielen Bremer Stadtteilen ihre eigene menschliche Figur als Selbstausdruck oder Projektionsfigur, geschaffen zwischen Fantasie und Realität. Figuren aus Draht, Stoff und Porzellan, in Stein gehauen, als Schattenriss oder Roboterkonterfei, verformt, verbogen, genäht, gekratzt und beleuchtet. Schirmherrschaft Bürgermeister Jens Böhrnsen. Fotos: QUARTIER

K-Tower-1

02.12.2014

Tierisch schöne T-Shirts

Schülerfirma “K-Tower auf “FairFair”- Messe in der botanika Bremen Berückend schöne Tiere in stilisierter Landschaft. Eine Antilope unter einer Akazie. Ein Wüstenfuchs unter einer Palme. Ein Adler breitet die Schwingen aus: Die T-Shirts und Einkaufsbüddel haben Schüler der Oberschule Habenhausen in ihrer Schülerfirma “K-Tower” im Siebdruckverfahren hergestellt und auf der “FairFair”-Messe, die am 16. November zum vierten Mal in der botanica Bremen stattfand, an begeisterte Messe-Besucher verkauft. “K-Tower” ist eine Kooperation zwischen QUARTIER und der OS Habenhausen, unterstützt bei ihrer künstlerischen Produktion wurden die Schüler durch die Künstler Sylvia Dierks und Antonio Velasco Muňoz. Fotos: QUARTIER

Die Bremer Stadtmusikanten, ein Geschenk des Bremer Senats an seine Partnerstadt Riga.

02.12.2014

QUARTIER in Riga

Kinderkulturprojekte als Aushängeschild Bremens QUARTIER präsentierte sich in der Kulturhauptstadt Riga! Wir wurden zu dem internationalen Kongress der “Arts4all” – dem Netzwerk der europäischen Kunstschulen – eingeladen, der Anfang Oktober stattfand. Ausgewählt wurde QUARTIER vom BJKE (Bundesverband der Jugendkunstschulen und kulturpädagogischen Einrichtungen), da die Projekte sich als repräsentative Beispiele für den BJKE-Verband eignen. Die Projektleiterinnen Andrea Siamis und Ingeborg von Hantelmann stellten die Kinderkulturprojekte in Vorträgen mit Anschauungsmaterial und Aktionen vorgestellt. Der Kongress bot einen umfangreichen Einblick in die bunte kulturelle Projektlandschaft aus dem Kinder- und Jugendbereich, mit Beiträgen aus den Niederlanden, Belgien, Finnland, Dänemark, Lettland, Deutschland, Slowenien, Frankreich. Foto: QUARTIER Die Bremer Stadtmusikanten, ein Geschenk des Bremer Senats an seine Partnerstadt Riga  

KattenTürme

11.11.2014

Turmbau und Tanz in Obervieland

Kinder und Jugendliche des Stadtteils präsentieren Lichtspektakel und Tanz Im Rahmen des großen Lichterzugs des Bürgerhauses Obervieland präsentiert sich am 14.11. das QUARTIER-Projekt KattenTürme mit Turminstallationen aus Ton, Metall und Gips und einem besonderen Lichtspektakel, gestaltet von Kindern und Jugendlichen aus dem Stadtteil. In diesem Jahr lang beschäftigten sich die beteiligten Kinder und Jugendlichen mit dem Bau von Türmen aus so unterschiedlichen Werkstoffen wie Ton, Metall und Gips. Der Künstler Amir Omerovic arbeitete mit Berufsorientierungsschülern der Allgemeinen Berufsschule. Er modellierte zusammen mit den Jugendlichen einen drei Meter hohen Familienturm aus Gips. Mit Metall arbeiteten zehn Jugendliche, darunter auch minderjährige Flüchtlinge. Sie schmiedeten Figuren, Tiere und Objekte, die sie zu einem Turm zusammenschweißten. Im Bürgerhaus Obervieland entstand ein Keramikturm, gefertigt von einer Mädchengruppe aus dem Stadtteil und der Bremer Künstlerin Caroline Schwarz. Dort traf sich auch die Tanzwerkstatt mit der Tänzerin […]

Stoffwechsel_2014_251

21.10.2014

Flotte Eleganz und fettes Bling Bling

Einladung zu STOFF WECHSEL – Modenschau und Ausstellung Mittwoch 22. Oktober 2014, Einlass 17.30 – Beginn 18.00 Uhr. OTe – Zentrum Veranstaltungssaal, 1. Stock, Otto-Brenner-Allee 46 Mülltüten zu Ballkleidern und Kronkorken zu Colliers – der Phantasie sind bei STOFF WECHSEL keine Grenzen gesetzt. Auch bei dem vierten Modekunstprojekt von QUARTIER in Tenever sind die Ergebnisse der 10 kreativen Frauen faszinierend. Sehen Sie selbst, wie sich Eierpappe, Plastiktüte, Pralinenschachteln oder Tapeten in Mode-Kunstwerke verwandeln. Außerdem zu sehen die Ausstellung FAIR DENKEN & KREATIV HANDELN – KONSUM MIT KÖPFCHEN. In Kooperation mit dem Mütterzentrum Osterholz-Tenever und dem Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz) Gefördert von: Landesprogramm Lokales Kapital für Soziale Zwecke (LOS), WiN/Wohnen in Nachbarschaften, „EUROPÄISCHE UNION: Investition in Ihre Zukunft-Europäischer Sozialfonds“, BMZ Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie vom Senator für Kultur und Senator für Umwelt, Bau und Verkehr. […]

academy2-Web

21.10.2014

La voz del silencio. Der stumme Schrei der Dinge

Tanztheater an der Wilhelm-Olbers-Schule Skulpturen aus Gips. Menschengroße Körper, weiß, stumm. Das Tanztheater der Schüler, ihre Bewegungen, ihre Gesten stellen Fragen zu Kinderarmut und Kinderarbeit. Wo kommen die Schuhe her, die ich trage? Die Präsentation zeigt eindrucksvoll ihre Kreativität und ihre Nachdenklichkeit. Insgesamt wird es in diesem Schuljahr vier Projektwochen unter der künstlerischen Leitung von Wilfried van Poppel geben, vor den Sommerferien werden die Ergebnisse der einzelnen Projekte zu einer großen Abschlusspräsentation zusammengefügt. Academy ist ein Projekt von QUARTIER und wird ermöglicht durch die Förderung der Stiftung Mercator im Rahmen des Programms „Kreativpotentiale Bremen“ der Senatorin für Bildung und Wissenschaft, der start Jugend Kunst Stiftung und des Senators für Kultur; WiN (Wohnen in Nachbarschaft) sowie der Sparkasse Bremen. Fotos: QUARTIER