Entwicklungslabor

Entwicklungslabor IX: BNE und Kulturelle Bildung /

1.3.2022 von 12:00-17:00 Uhr im Landesinstitut für Schule, Bremen

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ist ein Bildungskonzept, das Menschen – nicht nur Schüler:innen! – dazu befähigt wissensfundiert, kreativ und handlungsmotiviert mit den gesellschaftlichen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft umzugehen. Dabei geht es auch darum, die Auswirkungen des eigenen Handelns auf die Welt zu verstehen.
Diese Fortbildung zeigt an konkreten Beispielen, wie und wo sich BNE und kulturelle Bildung wechselseitig ergänzen und befruchten können.

Zielgruppe:
Lehrkräfte der Fächer Kunst, Musik, Darstellendes Spiel sowie Lehrkräfte mit Interesse am globalen Lernen aus den Bereichen MINT und Gesellschaftswissenschaften. Künstler:innen verschiedener Sparten, die in Schule arbeiten (möchten).

Ablauf:
12.00 – 12.15 Uhr Registrierung
12.15 Uhr Technische Einrichtung (auch der TN-Endgeräte)
12.30 Uhr Begrüßung durch Kreativpotentiale-Team
12.40 Uhr Was ist BNE? (Isabell Müller, BNE-Koordinatorin SKB)
Interaktiver Einstieg digital
13.00 Uhr Keynote: Bildung, transformatives Lernen und Nachhaltigkeit – Zukunft gestalten lernen
(Prof. Dr. Matthias Barth, Präsident der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde)
14 – 17 Uhr Workshops

Veranstaltungsort:
Landesinstitut für Schule
Am Weidedamm 20, 28215 Bremen

Workshops:
1. Kultur erben. Gegenwart verstehen. Zukunft gestalten
2. BNE und Partizipation
3. Nachhaltigkeit als spielerisches Klangexperiment
4. Sense and Sustainability – Wie finden die Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN Eingang in den Unterricht?
5. Umwelt- und Klimaworkshops mit ästhetischen Mitteln in der Kunsthalle Bremen
6. Fair Play – Kunst für mehr Gerechtigkeit
7. Perspektiven auf Upcycling – Materialexperimente in der Bildungsarbeit

Die Fortbildung ist kostenlos.

Kreativpotentiale Bremen
Die Fortbildung findet statt im Rahmen von Kreativpotentiale Bremen, einer Initiative der Senatorin für Kinder und Bildung und des Senators für Kultur, die seit 2014 gefördert wird von der Stiftung Mercator im Rahmen des Stiftungsprogramms „Kreativpotentiale“. Das Bremer Programm unterstützt weiterführende Schulen bei der Entwicklung eines kulturellen Profils und ist getragen von der Auffassung, dass kulturelle Bildung die Gestaltung individueller Zugänge zum Lernen bereichern kann und im Umgang mit heterogenen Lerngruppen, bei Sprachförderung und der Kreativitäts- und Persönlichkeitsentwicklung zusätzliche Handlungsoptionen eröffnen kann.

Anmeldung:
Per Email an Claudia Beißwanger (Fortbildungsplanung „Kreativpotentiale Bremen“):
beisswanger@quartier-bremen.de.
Bitte mit Angabe der Institution, an der Sie tätig sind, falls Lehrkraft: bitte Angabe Ihrer Fächer.
Bitte geben Sie bei Ihrer Anmeldung an, welchen Workshop Sie belegen möchten (plus einem Alternativwunsch, falls dieser Workshop bereits belegt sein sollte!).
Bitte bringen Sie digitale Geräte (Tablet, Laptop, Handy) mit. Für Lehrer:innen: Bitte die Geräte, mit denen Sie in Ihrem Schulkontext Zugriff auf den Schul-Hotspot haben.

Entwicklungslabor IX: BNE und Kulturelle Bildung


Dieser Artikel wurde von Karin Scharfenort veröffentlicht.
Kategorie(n): Phase III, Kreativpotentiale Bremen Zu den Lesezeichen hinzufügen.