»Gemeinsam Kunst schaffen und erleben«


NUNATAK im Oktober 2017 /

Veranstaltungen:

Filmabend im Rahmen unserer Projektreihe
„Wo das Herz schlägt“ „Sophie Scholl – Die letzten Tage“
(D, 2005, Regie: Marc Rothemund, 116 Min.)
Mi. 11.10. um 18 Uhr, Eintritt frei
München im Februar 1943. Die Geschwister Sophie und Hans Scholl, beide Studenten an der Ludwig-Maximilians-Universität, planen gemeinsam mit ihren Kommilitonen Christoph Probst, Alexander Schmorell und anderen eine Flugblatt-Aktion, in der sie zum Widerstand gegen das Nazi-Regime aufrufen. Als Hans und Sophie überall im Universitätsgebäude und im großen Lichthof die Flugblätter auslegen, werden sie entdeckt und von der Gestapo verhaftet. Es folgen tagelange Verhöre. Sophie kämpft zunächst um ihre Freiheit und um die ihres Bruders, stellt sich schließlich durch ihr Geständnis schützend vor die anderen Mitglieder der „Weißen Rose“. Im Lexikon des internationalen Films heißt es: „Nicht zuletzt durch das großartige Spiel der Darsteller ein erschütterndes Zeitdokument.“
(Empfohlen ab 12 Jahre)

Themenabend im Rahmen unserer Projektreihe
„Wo das Herz schlägt“ Geschichten zur Geschichte: „Aber ich bin doch noch nicht tot.“
Mi., 18.10. um 18 Uhr, Eintritt frei

Sie gehörten jüngst zu den Bremer LandessiegerInnen im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten: Nun stellen die Bremer SchülerInnen ihren preisgekrönten historischen  Kurzroman zum Thema „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte.” vor. Ihre Recherchen zum Judentum im Deutschland der NS-Zeit verarbeiteten die 12-KlässlerInnen zu einer eindrucksvollen Geschichte, in der die Erlebnisse eines jüdischen Mädchens in Bremen im Zentrum stehen. Sie werden von ihren Erfahrungen berichten, aus dem Text vorlesen und sicher auch Fragen dazu beantworten.

Vortrag und Diskussion: „Blumenthal, ein Träumchen“
Mo. 23.10. um 19 Uhr, Eintritt frei
„Building Platforms“ heißt das „Handbuch für Macherinnen“ der ZZZ, das sich als ermutigender Aufruf an alle versteht, sich aktiv an der Stadtentwicklung zu beteiligen. Wie kann eine Stadtgesellschaft schlummernde Leerstände nachhaltig wieder beleben? Seit 2009 haben Anne Angenendt Oliver Hasemann und Daniel Schnier Erfahrungen mit kreativen Zwischennutzungen von Leerständen gesammelt. Die ZwischenZeitZentrale (ZZZ) hat auch schon in Blumenthal experimentiert.

Außerdem:

NEUE ÖFFNUNGSZEITEN KULTURCAFÉ:
Kulturcafé für Alle
Mittwochs und sonntags 16-19 Uhr
Hier können Alle ungeachtet von Herkunft und jenseits von Zuschreibungen Zeit verbringen und in kulturellen Austausch kommen.

UND NEU:
Kreativcafé für Frauen
Donnerstags 16-19 Uhr

Exklusiv für Frauen (auch mit Kindern), die Lust haben, neue Kontakte zu knüpfen. Inklusive der Möglichkeit kreativer Handarbeit. Eigene Initiativen sind willkommen.

Offene Gartentage
Donnerstags, 5.10. und 19.10. jeweils ab 17 Uhr bei gutem Wetter hinterm NUNATAK,
Es wird wieder gemeinsam gebuddelt, gejätet, gepflanzt. Pflanzen, die umziehen wollen, finden ein neues Beet und sind immer willkommen!

Offene Jam-Session für Alle
Mi. 25.10. um 18:00 Uhr, Eintritt frei

Ob Garamut, Hillebille, Waschbrett, Trommel oder Gitarre – alles was tönt ist uns an jedem letzten Mittwoch im Monat willkommen. Traut euch und macht mit. Oder lauscht dem Geschehen und wippt mit.

Chillout Dancefloor
Fr. 27.10. um 20 Uhr, Eintritt frei

Ausspannen zum Wochenende mit Musik: “sunny_bassland” und Gäste verwandeln das NUNATAK mal wieder mit ihren elektronischen Remixen aus den Bereichen Ambient / Dub / Worldmusic / Folk / Reggae / Drum n Bass / Trip Hop / Downtemp.


Dieser Artikel wurde von Karin Scharfenort veröffentlicht.
Kategorie(n): NUNATAK Blumenthal | Tag(s):
Zu den Lesezeichen hinzufügen.