KP Bremen 19.6.2017_Foto©M.Menke_8866 1300pKP Bremen 19.6.2017_Foto©M.Menke 9205b 1300pKP Bremen 19.6.2017_Foto©M.Menke 9108 1300pKP Bremen 19.6.2017_Foto©M.Menke 8971 1300p

Abschlussveranstaltung Kreativpotentiale Bremen /

am 19.6.2017 in der Kunsthalle Bremen.

Mit einer feierlichen und kreativen Abschlussveranstaltung wurde am 19.6.2017 in der Kunsthalle Bremen die erste Phase des Programms „Kreativpotentiale Bremen“ im Kreis der beteiligten Schulen, dem Team der Programmagentur Quartier gGmbH sowie Künstlerinnen und Künstlern und Kultureinrichtungen beendet. Vor drei Jahren startete die Senatorin für Kinder und Bildung unterstützt durch die Förderung der Stiftung Mercator das Programm mit dem Ziel, die kulturelle Bildung an Schulen im Lande Bremen weiter zu entwickeln und Schulen auf dem Weg zu einem kulturellen Profil zu begleiten.

Senatorin Dr. Claudia Bogedan und Dr. Fabian Krahe, Projektmanager der Stiftung Mercator, würdigten in ihren Grußworten die in den Programmjahren so engagiert geleistete Arbeit. „Wir haben erkannt, dass die nachhaltige und systematische Verankerung der kulturellen Bildung an Schulen z.B. in Profilen und Schwerpunkten eine intensive Begleitung braucht, um die Nutzung des Potentials der Künste aus dem Bereich der Zufälligkeit zu lösen und kulturelle Bildung nicht ausschließlich vom Engagement von Einzelpersonen abhängig zu machen. Darum wollen wir die Arbeit in den nächsten Jahren gern fortsetzen“ kündigte Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan an.

Dr. Fabian Krahe verwies auf die hohe Qualität der kulturellen Produktionen und der Prozessbegleitung für die Schulen, die im Verlauf der Projektlaufzeit umgesetzt wurden. „Wir freuen uns, als Partner das Land Bremen bei der erfolgreichen Entwicklung guter Strukturen für die kulturelle Bildung an Schulen unterstützten zu können – Bremen ist vor drei Jahren als erstes Bundesland im Rahmen von „Kreativpotentiale“ angetreten und hat uns mit seinem Konzept überzeugt“.

Neben einem unterhaltsamen Poetry-Slam-Beitrag von Sebastian Butte („Slammerfilet“, Bremen) erlebten die Gäste das Format „Kunstpause“ in der Kunsthalle Bremen, erinnerten in Bildern und Objekten an Meilensteine der Projektlaufzeit und genossen ein farbenfrohes Buffet, das  Eat-Art-Künstlerin Sara Schwienbacher mit ihrem Team inszeniert hatte.

U. Osten / R. Raschen

Fotos: Marianne Menke


Dieser Artikel wurde von Karin Scharfenort veröffentlicht.
Kategorie(n): AKTUELL, Kreativpotentiale Bremen | Tag(s):
Zu den Lesezeichen hinzufügen.