Tenever

»Stadtteile in Besitz nehmen«


10.08.2017

Tenever – springlebendig

Sommerfest Tenever – das große Vergnügen für Jung und Alt. Sa., 19. August 2017, 14.00 bis 18.00 Uhr, auf dem Drachenspielplatz Pfälzer Weg in Osterholz-Tenever Das internationale Fest mit vielen Kulturdarbietungen, Tanz, Musik, Mitmachaktionen, Sport-Angeboten, Spielen und kulinarischen Leckereien bringt Bewegung in den Stadtteil! Ralf Schumann von der GEWOBA wird das Fest eröffnen. Begrüßungsworte sprechen Quartiersmanagerin Katrin Höpker und die Organisatoren von QUARTIER gGmbH. Durch das Bühnenprogramm mit internationalen Darbietungen führt Gabi-Grete Kellerhoff. Kinder der St. Petri Break Dance Gruppe vom Pfälzer Weg beginnen mit athletischen und rhythmischen Tänzen. Es folgen Tänze und Lieder, präsentiert von Kindern des Musikprojekts ‚Musikstudioforte‘ der AWO und Jugendlichen der QDC – QuartierDanceCompany von QUARTIER gGmbH bieten Tanzvorstellungen. Weiter geht es im Programm mit ‚Viva‘ dem deutsch-russischen Chor, der Gruppe ‚Studio Oriental Starlights‘ mit Zumba, die zum Mitmachen einlädt, den ‚The Stars‘ mit Solo- und […]

mehr

14.04.2017

FormMal! Modenschau im OTe-Zentrum

Frauenmode aus der Form gefallen. In einer unkonventionellen Modenschau präsentierten am 6. April im OTe-Zentrum Frauen aus Osterholz-Tenever ihre selbstentworfenen Kreationen. Opulente Nesselstoff-Kleider, überdimensionale Kragen aus weißen Steppdecken und fantasievolle Hüte trugen sie selbstbewusst über den roten Teppich. Einblicke in die professionelle Modewelt und Informationen zu Trachten, Kostümen und Designerkunst wurden durch Vortrag und auf Leinwand vermittelt. Dazu ergänzten ausgestellte Entwurfsarbeiten, Schneiderpuppen in ‚Echt-Figur’ und schwarz-weiß Porträts der Frauen die rundum gelungene Präsentation. Im Mode-Kunst-Projekt FormMal von QUARTIER gGmbH setzten sich die Frauen mit gesellschaftlichen Modestereotypen, weiblicher Identität und Schönheitsidealen auseinander. Sie entwickelten eigene Gestaltungsformen und durchbrachen bewusst festgelegte ästhetische Modevorgaben. Durch Techniken der Verfremdung, Überzeichnung und Verwandlung erarbeiteten sie ihre eigenen, ganz individuellen Kreationen. Das Projekt wird gefördert durch WIN/Wohnen in Nachbarschaften Fotos: Frank Pusch Flyer zur Präsentation

mehr

13.02.2017

Präsentation „MusterRäume“

Kinder als Raumausstatter. „Das haben wir uns alles selbst ausgedacht“, berichten Hayrünina und David stolz den vielen Besuchern der Präsentation des Projekts „Musterräume – Kinder als Raumausstatter“. Eltern, Freunde, Pädagogen und Interessierte drängten sich am 25. Januar um die drei Fantasieräume im Atelier von QUARTIER in Osterholz-Tenever. Ein halbes Jahr lang hatten dort zwölf Kinder aus der Integrierten Heilpädagogischen Tageserziehung (IHTE) der Stiftung St. Petri Kinder- und Jugendhilfe als Wandmaler, Teppichverleger und Möbeldesigner die Räume nach ihren Vorstellungen gestaltet. Die KünstlerInnen Doris Weinberger, Dorothee Wunder und Udo Steinmann gaben professionelle Anregungen. Jeweils vier Kinder suchten sich eine Person aus, die später in den fertigen Raum einziehen könnte. So wurden für Anton Pünktchen, Selma Qualle und Eddi Fröhlich die Wände, der Fußboden und die Möbel hergerichtet. In einer Standbild-Performance führten die Kinder ihre selbst entworfenen Verkleidungen bei der Präsentation vor: mit […]

mehr

19.01.2017

„MusterRäume“ – Kinder als Raumausstatter

Sternenhimmel, Unterwasserwelten und jede Menge bunte Punkte im QUARTIER-Atelier Osterholz, Ludwigshafener Straße 2b. Wie fantasievoll Kinder Räume nach ihren Wünschen gestalten können, zeigt das QUARTIER-Projekt „MusterRäume – Kinder als Raumausstatter“ in Osterholz-Tenever. Am 25. Januar wurden die Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert. Von September 2016 bis Januar 2017 gestalteten zwölf Kinder aus der Integrierten Heilpädagogischen Tageserziehung (IHTE) der Stiftung St. Petri Kinder- u. Jugendhilfe drei jeweils 10qm große Räume und erwiesen sich dabei als kreative Wandmaler, Teppichverleger und  Möbeldesigner. Die KünstlerInnen Doris Weinberger, Dorothee Wunder, Udo Steinmann und Elke Prieß gaben professionelle Anregungen. Jede Gruppe suchte sich zunächst eine Person aus, die am Ende in den Raum einziehen soll. So wurden speziell für Anton Pünktchen, Selma Qualle und Eddi Fröhlich die Wände, der Fußboden und die Möbel hergerichtet. Die Kinder wählten entsprechende Farben aus und entwickelten Muster und Formen. Zum Schluss […]

mehr