»QUARTIER schafft neue Zugänge zu Kunst und Kultur«


1992/93/95 | Don Quichote /

Don Quichote – Ein Stadtteil steht Kopf -oder wie kommt Don Quichote in die Vorstädte?

Die grosse Halle ist düster, die laute Musik ebenso. Vermummte Gestalten stehen im Kreis, während der Chor sein „Agnus Dei“ anstimmt. Mit dieser tiefschwarzen Szene begann die Aufführung von „Don Quichote“ in einer Großturnhalle am Rande Bremens. Akrobaten, Tänzer, Chöre, Rockmusik, Exotisches und Altvorderes wurden verwoben zu einem Ganzen, ohne dass der Spielfaden verlorenging, mit dem der Weg Don Quichotes und seines treuen Helfershelfer Sancho Pansa nach gezeichnet wurde. Eine Quelle der Situationskomik bildete das Einbrechen der Gegenwart in den historischen Stoff. Des Ritters Angebetete Dulzinea wird hier zur blonden Schönheit im Glitzerlook , von Harfenmusik begleitet. Vor der Kneipe, die Don Quichote für seine Burg hält, sorgt ein Akkordeonspieler mit Schiffermütze für Stimmung. Beim anschließenden Fest in Barcelona sind Flamencotänzerinnen und Akrobaten ebenso anzutreffen wie Gymnasten, orientalische Schönheiten und Moritaten−Sängerinnen.

Entstehung − Am Anfang ist die Idee:

Professionelle Theaterleute inszenieren gemeinsam mit ortsansässigen Kulturgruppen eine Aufführung, um die kulturelle Vielfalt der cityfernen Stadtteile ins Scheinwerferlicht zu rücken.
Ivan Pokorny schrieb das Skript für „Don Quichote“ − was lag näher; als den iberischen Ritter zum Thema zu wählen, der mit seiner Phantasie das scheinbar Unmögliche möglich machen kann. Kulturgruppen aller Sparten und Altersstufen liessen sich von der Idee begeistern und stürzten sich in das Abenteuer.
Es folgen zwei turbulente Probenwochenenden und langsam fügen sich unter der Regie von Ivan Pokorny so unterschiedliche Elemente wie Chorgesang, Rockmusik, Balletttanz, Fahrradakrobatik und Artistik zu einer Inszenierung zusammen.

Projektzeitraum: 3 Monate
Beteiligte KünstlerInnen: Peter Friemer (Musik), Get A Grip (Akrobatik), Holger Hering, Marion Küker, Uschi Nickel-Funck, Trude Redeker,
Regie: Ivan Pokorny

 
 
 


Dieser Artikel wurde von reiner_w veröffentlicht.
Kategorie(n): div. Projekte Zu den Lesezeichen hinzufügen.